Die Mineralien und Spurenelemente im DAUNER Mineralwasser.

 

 

Magnesium

Es ist verantwortlich für die Weiterleitung der Nervenimpulse an die Muskelzellen. Magnesium hält den Ruhestoffwechsel aufrecht und ist an zahlreichen Stoffwechselfunktionen beteiligt. Zudem aktiviert es Enzyme zur Energiegewinnung.

 

Magnesium-Mangel verursacht Kopfschmerzen, Schwindel, Herzrasen, die Neigung zu Krämpfen sowie Konzentrations- und Kreislaufschwäche.

 

 

Magnesium

Hydrogencarbonat

Hydrogencarbonat ist kein Mineralstoff, sondern ein Salz der Kohlensäure. Es ist ein natürlicher Bestandteil von Mineral- und Heilwasser und ist mit Mineralstoffen wie Calcium oder Magnesium gebunden. Es wird vom menschlichen Körper selbst gebildet, um den Säure-Basen-Haushalt in Balance zu halten. In bestimmten Situationen fällt es dem Körper allerdings schwer, eine hohe Übersäuerung mit eigener Kraft auszugleichen. Durch seine säureneutralisierende Wirkung sorgt es für einen angenehm neutralen und natürlichen Geschmack des Mineralwassers.

 

Hydrogencarbonat

Calcium

Es ist in großem Maße am Aufbau von Knochen und Zähnen beteiligt. Zudem ist es wichtig für die Blutgerinnung und die Weiterleitung der Nervenimpulse an die Muskelzellen.

 

Calcium-Mangel führt zur Entkalkung der Knochen und zu Zahn-, Haar- und Nagelschäden. Außerdem können Krampfzustände auftreten.

 

 

Calcium

Kalium

Es reguliert den Flüssigkeitshaushalt und die Funktionsfähigkeit der Muskeln und Nerven. Kalium ist notwendig für das Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers und aktiviert verschiedene Enzyme.

 

Kalium-Mangel verursacht Muskelschwäche, Absinken des Blutdrucks, Störungen der Herztätigkeit, Appetitlosigkeit und Verstopfung.

 

 

Kalium

Unser Körper braucht täglich viel Mineralwasser

 

Natrium

Es erhält die Gewebespannung und reguliert den Wasserhaushalt des Körpers. Natrium ist wesentlich für die Muskelreizbarkeit und -kontraktion. Natrium-Mangel äußert sich in Schwäche, Übelkeit, Muskelkrämpfen bis zum Kreislaufkollaps, Krämpfen, Konzentrations- und Kreislaufschwäche.

 

Wichtig: Natrium ist kein Kochsalz. Der Natriumgehalt eines Mineralwassers ist nicht identisch mit dem Kochsalzgehalt. Zwar ist Koch- oder Speisesalz auch als Natriumchlorid bekannt. Doch je weniger Chlorid im Mineralwasser enthalten ist, desto weniger Natriumchlorid kann entstehen.

 

 

Natrium ist kein Kochsalz

Chlorid

Es ist gemeinsam mit Natrium für die Wasserbilanz zuständig. Es ist Bestandteil der Magensäure und damit für die Verdauung wichtig. Mangel äußert sich in Verlust von Magensäure, Durchfall und in extremen Fällen in Wachstumsstörungen.

 

Chlorid

 

Natrium ist kein Kochsalz